Low-Code Development

Organisationen sehen sich einem immer größeren Druck ausgesetzt, schneller zu arbeiten – sozusagen mit digitaler Geschwindigkeit. Kunden und interne Anwender erwarten von den Unternehmen eine Beschleunigung des Tagesgeschäfts – und zwar mit Einhaltung dieser Kriterien:

Steigerung von Mobilität, Flexibilität und Variabilität.

Erfahren Sie hier, wie diese Anforderungen mithilfe von BPM-gestützten Low-Code-Entwicklungsplattformen erfüllt werden können.

Kapitel

Lesen Sie hier, wie Sie Ihr Business mithilfe von Low-Code auf digitale Geschwindigkeit bringen:

Low-Code - Vorteile und Leistungsmerkmale

Schnelle Entwicklung und Reduzierung von Programmierarbeit
Zu Kapitel 1

Treibstoff für die digitale Transformation

Anforderungen für den digitalen Speed
Zu Kapitel 2

Hindernisse auf dem Weg zur digitalen Geschwindigkeit

Hier lesen Sie, welches die drei größten Hindernisse sind
Zu Kapitel 3

Innovation fördern - Unternehmenswandel beschleunigen

Diese Fähigkeit benötigen Sie für digitale Geschwindigkeit
Zu Kapitel 4

Wie modernes BPM das Low-Code-Versprechen erfüllt

Holen Sie die Anwendungsentwicklung aus der IT-Abteilung heraus
Zu Kapitel 5

Low-Code als Impulsgeber für das ganze Unternehmen

Agieren Sie in digitaler Geschwindigkeit
Zu Kapitel 6

Mit Low-Code innovativ auf Marktveränderungen reagieren

So verbessern Sie Ihr Kundenerlebnis
Zu Kapitel 7

Kapitel 1

Vorteile und Leistungsmerkmale

Low-Code – Visuell, Drag & Drop, Point & Click

Low-Code-Entwicklung ist eine Methode zur schnelleren Entwicklung von Anwendungen durch Reduzierung des Programmierbedarfs. Low-Code-Entwicklungsplattformen erlauben die zügige Bereitstellung von Anwendungen mit minimalem Programmieraufwand, dafür mit rascher Einrichtung und Implementierung. Low-Code Development hat sich weiterentwickelt und profitiert von visuellen Design-WerkzeugenDrag & Drop-Modellierung ebenso wie die Erstellung von Benutzeroberflächen per Point & Click.

Dieses Whitepaper versorgt Sie mit Fakten und Wissenswertem zum Thema Low-Code. Und es liefert Ihnen Antworten auf diese Fragen: Was sind die wichtigsten Vorteile von Low-Code Entwicklung? Bei welchen Anzeichen sollte deren Nutzung in Betracht gezogen werden? Wie meistern andere den digitalen Wandel mithilfe von Low-Code Entwicklung?

Kapitel 2

Low-Code: Treibstoff für die digitale Transformation

Anforderungen für den digitalen Speed

Für die Arbeit mit digitaler Geschwindigkeit sind tiefgreifende Innovationen erforderlich. Insbesondere müssen Sie mit Ihrem Unternehmen:

  • gewährleisten, dass Mitarbeiter unabhängig vom Standort und vom verwendeten Gerät Zugang zu den richtigen Informationen haben
  • Prozesse über verschiedene Kanäle hinweg und in der gesamten Organisation koordinieren
  • solide und sinnvolle Kundeninteraktionen über zahlreiche Kanäle einrichten: Internet, Social Media, mobile Kanäle und traditionelle Medien und andere weitere Berührungspunkte
  • sowohl interne und als auch den Kunden zugängliche Anwendungen entwickeln, welche die wechselnden Erwartungen ihrer Endanwender erfüllen

Low-Code-Entwicklungsplattformen sind essenziell für die Erfüllung dieser Anforderungen. Sie bieten eine visuelle Komposition statt herkömmlicher Programmierung und ermöglichen Ihnen die schnelle Entwicklung der Anwendungen, die Ihre Kunden wollen.

Kapitel 3

Hindernisse auf dem Weg zur digitalen Geschwindigkeit

Die drei größten Hindernisse

Das Hinarbeiten auf digitale Geschwindigkeit ist ausgesprochen schwierig für Unternehmen, die auf alten Technologien und Betriebsmodellen festsitzen. Drei der größten Hindernisse sind:

BPM Transformation

Lange Zyklen bei der Anwendungsentwicklung

Unternehmensspezifische Anwendungen haben sich in vielen Fällen als wichtige Alleinstellungsmerkmale im Wettbewerb erwiesen. Allerdings bedeutet traditionelles Programmieren auch lange Entwicklungszyklen. Sämtliche Anforderungen müssen bekannt und festgelegt sein. Weil riesige Mengen Code geschrieben werden müssen, hinken Unternehmen ständig den Erwartungen der Anwender hinterher.

BPM Transformation

Starre Anwendungsarchitekturen

Die hohe Komplexität vieler Anwendungen erschwert Änderungen nach der Fertigstellung. Jede Anpassung im Code muss gründlich getestet und in die Produktionsumgebung implementiert werden. Naheliegend, dass Ihre operative Flexibilität eingeschränkt wird, wenn sich die Anwendungsarchitektur nur schwer ändern lässt.

BPM Transformation

Die Umstellung herkömmlicher IT-Methoden auf die Entwicklung mobiler Anwendungen war bis vor kurzem noch Nebensache. Nun überschlagen sich die Unternehmen dabei, sich an die Smartphone- und Tablet-Nutzer anzupassen. Die Bewältigung dieser Herausforderungen hängt von zeitgemäßen Methoden für die Anwendungsentwicklung ab, die Anwendungsarchitekturen vereinfachen und Lösungen schaffen, die auf Mobile Devices ebenso gut funktionieren wie auf traditionellen Endgeräten.

Low-Code-Entwicklungsmethoden simplifizieren die Anwendungserstellung so weit, dass auch wenig technikaffine Nutzer Applikationen erstellen und anpassen können. Auf diese Weise werden die genannten, seit langem bestehenden Barrieren, abgebaut.

Kapitel 4

Innovation fördern - Unternehmenswandel beschleunigen

Diese Fähigkeit benötigen Sie für digitale Geschwindigkeit

Die Arbeit mit digitaler Geschwindigkeit hängt von der Fähigkeit ab, Daten, Menschen und Prozesse zu vernetzen.

  • Moderne Entwicklungs-Tools für IT-Teams bereitstellen

Eine Low-Code-Plattform zur Anwendungsentwicklung ermöglicht IT-Teams den Verzicht auf manuelles Programmieren und die Straffung der Test- und Implementierungsphasen, da vorgefertigte Code-Bausteine einen sehr hohen Reifegrad haben.

  • Echtzeit-Zusammenarbeit mit Unternehmensanwendern

Dank Low-Code-Entwicklungs-Tools ist kein technisches Fachwissen zur Erstellung von Applikationen erforderlich. Dies erleichtert Business-Anwendern die Zusammenarbeit, sowohl untereinander als auch mit den IT-Teams.

  • Schlanke Innovation

IT-Mannschaften können kurzfristig auf sich verändernde Unternehmensanforderungen reagieren. Durch die Einbindung von Business-Teams in den Entwicklungsprozess ist gewährleistet, dass sich die Anwendungsentwicklung immer an den Unternehmensbedürfnissen orientiert und so die Innovation gefördert wird.

Kapitel 5

Wie modernes BPM das Low-Code-Versprechen erfüllt

Holen Sie die Anwendungsentwicklung aus der IT-Abteilung heraus

Mit einer Low-Code-Plattform können Sie die Anwendungserstellung aus dem isolierten System der IT-Abteilung herausholen und Ihr Unternehmen transformieren.

Tools für das Business Process Management liefern den Ausgangspunkt für diese Entwicklung.

Modernes BPM koordiniert Prozessautomatisierung, Datenmanagement und Zusammenarbeit in einer Low-Code-Cloud-Plattform. So können Unternehmen Anwendungsentwicklungs-Prozesse optimieren und die Fähigkeit zur Anwendungsentwicklung unternehmensweit „demokratisieren“.

Außerdem bringen diese Anwendungsplattformen Funktionalitäten nach der Devise „einmal geschrieben, überall lauffähig“ mit, so dass die Applikationen auf jedem Endgerät genutzt werden können.

Zusammen liefern Ihnen diese Funktionen die ganze Leistungsfähigkeit des Low-Code-Ansatzes für Ihre Geschäftsprozesse und gewährleisten den größtmöglichen Nutzen für Ihr Unternehmen.

Kapitel 6

Low-Code als Impulsgeber für das ganze Unternehmen

Agieren Sie in digitaler Geschwindigkeit

In der digitalen Wirtschaft ist es egal, in welchem Geschäftsbereich Sie tätig sind. Alle Organisationen stehen unter Druck, in digitaler Geschwindigkeit zu agieren. Die sich ständig ändernden Erwartungen zwingen Unternehmen, betriebliche Abläufe zu beschleunigen und Markeninteraktionen zu verbessern.

  • Low-Code-Plattformen ermöglichen eine schnelle Bereitstellung von Geschäftsanwendungen mit minimaler Investition in Einrichtung, Schulung und Implementierung
  • Low-Code-Plattformen sind ausgesprochen anwenderfreundlich. Denn sie erlauben den Einsatz von „Citizen Developers“ und Unternehmensexperten für die Entwicklung und die Implementierung von Anwendungen. Das erleichtert es, IT- und Geschäftsprioritäten exakt aufeinander abzustimmen
  • Die visuelle Konfiguration bei Low-Code-Plattformen ermöglicht eine schnelle Anwendungsbereitstellung
  • Low-Code-Plattformen verbessern die Agilität für die Anwendungsentwicklung. Damit können Entwickler schnell Prototypen bauen, um Anforderungen zu validieren und Ideen zu testen, bevor Zeit in die komplette Entwicklung gesteckt wird
  • Low-Code-Plattformen lassen sich vielseitig einsetzen: von kleinen, einfachen Apps bis hin zu komplexen, unternehmensfähigen Anwendungen
  • In Fällen, in denen dennoch programmiert werden muss, können Sie Programmier-Erweiterungen und Skripting nutzen, die Sie in der Low-Code-Umgebung finden

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor:

Sie sind Chief Risk Officer bei einem großen Finanzdienstleister. In Ihrem Unternehmen fehlt die digitale Technologie, um mit den sich ändernden Anforderungen mithalten zu können.

Sie wissen, dass Sie Ihre Organisation transformieren müssen, um zum Vorbild in puncto gesetzlicher Compliance zu werden. Die Herausforderung: Viele Aufgaben, wenig Zeit.

Die Prozesse Ihrer Organisation werden manuell ausgeführt, das Risiko von menschlichen Fehlern und Verstößen gegen Vorschriften und Regeln steigt.

Sie brauchen eine Lösung für die digitale Transformation, die ein enormes Volumen an Dokumentationen zentralisiert, die Effizienz für geschäftliche Nutzer optimiert und komplizierte Audit-Prozesse vereinfacht – und zwar schnell.

Was würden Sie in solch einer Situation machen?

Eine ähnliche Herausforderung wurde bei OCC (Options Clearing Corporation), dem weltweit größten Clearing-Unternehmen für Aktien-Derivate, gemeistert, wie Adeel Javed (Process Automation Leads, Options Clearing Corporation) erklärt:

anfuehrung-unten-99

Zu Beginn modernisierten wir unsere Software-Entwicklung und stellten auf eine Low-Code-Plattform um, wodurch wir Compliance-Prozesse schnell vereinfachen konnten. Wir beschlossen außerdem, eine neue Initiative zu starten. Wir gaben unserem Entwicklungsteam die Möglichkeit, der Automatisierung eines kompletten End-to-End-Prozesses einen ganzen Tag zu widmen.

Die Arbeitsanforderungen einer solchen „Tag der App-Entwicklung“-Initiative teilt man am besten in diese fünf Meilensteine auf:

Bekanntmachung

Wir bei OCC wünschen uns, dass Automatisierungsideen von unseren Mitarbeitern kommen. Die Initiative kann informell bekannt gemacht werden, z. B. über Kommunikationskanäle im Unternehmen wie Newsletter, Flyer, Poster oder ein Unternehmensportal. Fügen Sie Beispiele und eine Zusammenfassung der Anforderungen hinzu, um zu gewährleisten, dass eingereichte Ideen ein gewisses Maß an Qualität einhalten.

Evaluieren

Ein entscheidender Erfolgsfaktor ist die Auswahl der richtigen Automatisierungs-Opportunity. Legen Sie Bestimmungen fest, mit denen sich eingereichte Ideen evaluieren und priorisieren lassen. Bei OCC erfolgt die Einschätzung anhand der Anzahl an Prozessschritten, Screens, Teilnehmern und Datenelementen. Als Nächstes sollten Sie sich mit dem Team beraten, denn diese Leute wissen am besten, was innerhalb eines Tages erreicht werden kann.

Analysieren

Nachdem Sie sich für die Automatisierungs-Opportunity entschieden haben, müssen Sie die Anforderungen und den Umfang festlegen. Planen Sie ein paar Meetings mit dem ausgewählten Team. Während des ersten Meetings sollten Sie sich darauf konzentrieren, dass alle die Prozesse und Datenelemente verstehen. Während des zweiten Meetings sollte eine Demo des Tools vorgestellt werden. Dadurch wird das ausgewählte Team mit dem Layout, den Begrifflichkeiten und den grundlegenden Konzepten des Tools vertraut.

Implementieren

Verfassen Sie einen detaillierten Plan für den Tag der Implementierung. Der Vermittler wird eine Menge beweglicher Teile koordinieren müssen. Dabei kann ein detaillierter Plan hilfreich sein, etwa mit einem Zeitfenster von 08:00 bis 17:00 Uhr, das in vier Abschnitte unterteilt wird:

  • Kick-off

Klärung von Einrichtungs-Details, kurzes Kickoff-Meeting. Besprechung von Terminplan, der Rollen im Team und aller Routineaufgaben. Festlegung, welche Person Entscheider ist (beim Scrum-Modell bezeichnet man diese Person auch als Produkteigentümer). Bestimmung eines Vermittlers, der alle Aktivitäten während des Tages koordiniert.

  • Design-Sprint

Definition des Ziels der Automatisierung, Festlegung der Benutzerstorys für den ersten Sprint. Beantwortung folgender Fragen:

Warum führen Sie dieses Projekt durch?

Wo möchten wir in sechs Monaten oder einem Jahr sein?

Anschließend: Bestimmung des allgemeinen Prozesses, der im Tool definiert wird. Erstellung eines Modells des ersten Schritts. So können Entwickler und Tester mit ihrer Arbeit beginnen.

  • Entwicklungs-Sprint

Drei zweistündige Entwicklungs-Sprints – während dieser Zeit setzen sich die Team-Mitglieder weiterhin mit ihren konkreten Aufgaben auseinander: Analysten arbeiten weiterhin mit geschäftlichen Anwendern zusammen, um Anforderungen zu erfassen. Entwickler kümmern sich weiterhin um das Coding und führen regelmäßig Demos mit den geschäftlichen Anwendern durch, um Feedback zu erhalten. Tester legen den Schwerpunkt auf die Entwicklung von Testfällen.

Aufgabe des Vermittlers ist es, die Dinge am Laufen zu halten und eine schleichende Ausweitung des Umfangs zu vermeiden. Best-Case-Szenario? Sie haben ein funktionierendes, serienreifes MVP (Minimum Viable Product). Worst-Case-Szenario? Sie haben Teile der App entwickelt und entsprechende Erfahrungen für einen späteren Zeitpunkt im Backlog erfasst.

  • Review-Sprint

Für die letzte Stunde des Tages planen Sie eine Demo mit dem erweiterten Team. Laden Sie auch ein paar externe/potentielle Teams zur Prüfung ein. Dadurch kann jeder sehen, wie sich diese einfachen Modelle auf dem Whiteboard in weniger als einem Tag in eine funktionierende Anwendung verwandelt haben. Darüber hinaus ist dies eine gute Möglichkeit, auch die Initiative bekannt zu machen.

Es kann sein, dass Sie am Ende des Tages noch ein paar Aufgaben erledigen müssen, bevor die Anwendung bereit für die Produktivumgebung ist. Diese Aktivitäten variieren von Organisation zu Organisation. Bei OCC müssen wir Sicherheits- und Compliance-Prüfungen durchführen lassen – und einen formellen Change Management-Prozess –, bevor eine Anwendung bereit für die Produktion ist.

BPM Transformation

Adeel Javed, Process Automation Lead, OCC, Options Clearing Corporation

Kapitel 7

Mit Low-Code innovativ auf Marktveränderungen reagieren

So verbessern Sie Ihr Kundenerlebnis

Die heutigen Marktbedingungen zwingen Entwickler, die Forderung nach einem besseren Kundenerlebnis zu erfüllen und das Nutzererlebnis von E-Commerce-Plattformen, Software-Anwendungen, mobilen Apps und vielem mehr zu optimieren. Für Frontend-Entwickler bedeutet dies mehr Programmierarbeit, um eventuell die Reaktionsfähigkeit ihres App-Designs zu verbessern oder eine bestimmte geforderte Funktion hinzuzufügen.

Neue Builds, die Code-Veränderungen integrieren, bedeuten mehr Aufwand für Entwickler – gerade dann, wenn es sich um neue Funktionen handelt. So ist nicht nur mehr Programmierarbeit gefragt, sondern neue Funktionen wollen auch getestet werden, da „agiles Testing“ die Qualität bei der agilen Software-Entwicklung deutlich verbessert.

Als Lösung hierfür bietet sich ein Tool an, das beim Schreiben von Low-Level-Code, beim User Interface (UI)-Design und bei Arbeitsabläufen Zeit spart, an Backend-Prozesse anknüpft und automatisiertes Testing und Debugging umfasst. Das eigenhändige Testen von Code durch Entwickler ist in der Entwickler-Community weiterhin ein heiß diskutiertes Thema.

Die Lösung zur Reduzierung des Aufwands für zusätzliche Code-Arbeit und die Test-Entwicklung bieten multifunktionelle Low-Code-Plattformen, die im Wesentlichen Drag-and-Drop IDEs (integrierte Entwicklungsumgebung / Integrated Development Environment) darstellen. Das Resultat sind Code Editor-Lösungen, die nach dem WYSIWYG-Prinzip (What You See Is What You Get) funktionieren und auch unter der Bezeichnung Drag-and-Drop Interface bekannt sind.

Diese Low-Code-Plattformen können UIs, Workflows und Datenmodelle definieren. Ähnlich wie leistungsstarke ORM-Bibliotheken (Object-Relational Mapping) können sie Backend-Datenmodelle, Speicherung und Abruf von Daten verknüpfen und automatisch verwalten. Darüber hinaus verwalten sie den Anwendungslebenszyklus mit automatisierten Tools, die Anwendungen entwickeln, debuggen, bereitstellen und warten können, von der Test- bis hin zur Produktionsphase.

Digitale Innovation mit weniger Codezeilen

Mit Low-Code können Anwendungen schneller mit visuellen IDEs und mit geringer manueller Programmierung bereitgestellt werden. Daraus ergeben sich Kosteneinsparungen für Unternehmen und mehr Zeit, die Entwickler für eine wichtigere Aufgabe nutzen können: die Optimierung des Frontend-Erlebnisses, um die steigenden Anforderungen von Kunden zu erfüllen, die sich bessere Nutzererlebnisse wünschen. Da hochwertige Nutzererlebnisse zu einer massiven Anwendungsakzeptanz führen und sich positiv auf den Umsatz von Unternehmen auswirken, kann man auf diese Weise nur gewinnen.

Weniger Bugs, mehr Künstliche Intelligenz

Weniger Code bedeutet auch weniger Fehler, die man debuggen und korrigieren muss. Und sämtliche verbundenen APIs (Application Programming Interface) wären schon im Vorfeld getestet worden. Hinzu kommt, dass Künstliche Intelligenz (KI) bereits integriert ist. Aufgaben wie die Integration verschiedener Datenquellen oder die Analyse halb strukturierter oder unstrukturierter Daten können komplett automatisiert werden. Und es liegt auf der Hand, dass man mit Automatisierung Zeit spart.

Low-Code für Skalierbarkeit und die Entwicklung von Prototypen

Von winzigen Apps bis hin zu unternehmensweiten Bereitstellungen: Low-Code-Plattformen sind von Natur aus skalierbar. Für spezielle Anwendungen, Algorithmen oder Add-on-Funktionen von Drittanbietern wird man immer eigens entwickelte Codes benötigen. Visuelle Low-Code-IDEs bieten leistungsstarke Möglichkeiten, die Anwendungsbereitstellung mit exponentiell längeren Zeitrahmen zu intensivieren, ohne dass hierfür Tausende Zeilen Code erforderlich wären.

Da die Verifizierung und Validierung (V&V) von Software nun schnell und unkompliziert abgeschlossen werden kann, bevor die finale Funktionalität bereitgestellt wird, lassen sich Prototypen und MVPs (Minimum Viable Product) wesentlich leichter entwickeln. Es ist sehr hilfreich zu wissen, ob eine Anwendung wie gewünscht ohne Bugs funktioniert und sämtliche Qualitätsanforderungen erfüllt.

Befürchtungen von Entwicklern und ihre Grundlage

Der Wechsel von herkömmlichen SDLCs (Software Development Life Cycle) mit Heerscharen von programmierenden und kompilierenden Entwicklern hin zur Integration von Low-Code-Entwicklungsplattformen in Workflows wird sich nur langsam vollziehen. In der Entwickler-Community herrschen jedoch schon instinktive Ängste vor Arbeitslosigkeit, „Schattenanwendungs“-Qualität (keine Kontrolle, mehr Bugs) und fehlenden Kapazitäten für maßgefertigten Code, um nur drei Punkte zu nennen.

Entwickler sorgen sich unter Umständen darum, dass die Nutzung von Low-Code-Plattformen buchstäblich einige ihrer beruflichen Aufgaben „wegautomatisiert“ und ihr eigener Job womöglich auf dem Spiel steht. Aber dies entspricht keineswegs den Tatsachen:

Mit mehr verfügbarer Zeit und dem Glauben an das Potenzial von Automatisierung, schnellen Debugging-Funktionen und schnell skalierbaren Bereitstellungen sind Entwickler besser als je positioniert, um als treibende Kraft zu agieren. Sie können ihr Potenzial entfalten und konstant weiter daran arbeiten, das Frontend zu verbessern.

Nach und nach wird das gesamte Unternehmen dem zustimmen, was für digitale Innovation auf diesem Markt notwendig ist: maßgeschneiderte Software mit verbesserten Nutzererlebnissen zu entwickeln, welche die von Kunden geforderten Erwartungen auf dem Markt erfüllen und die Abwanderung beenden.

Download-Bereich

In unserem Download-Bereich finden Sie weitere Inhalte zum Thema Low-Code.

Der Low-Code-Leitfaden

Fakten und Wissenswertes zum Thema Low-Code – Antworten auf die Fragen:

Was sind die Vorteile?

Wann sollte man Low-Code verwenden?

Wie meistern andere die Transformation durch Low-Code?

Schnell und agil zur digitalen Transformation

Diese Umfrage zur digitalen Transformation 2018 widmet sich den Problemen bei der Digitalisierung. Zudem wird aufgezeigt, wie Low-Code Development einen möglichen Lösungsweg darstellt.

MWD-Advisors - Low code platforms

Dieser Analysten-Report von MWD Advisors bietet Ihnen Entscheidungshilfe bei der Identifizierung einer geeigneten „Enterprise-ready“ Low-Code-Plattform.

Management Summary: Process Manager

Sie möchten sich in aller Ruhe mit den Themen Business Process Management, Low-Code Development und RPA befassen oder diese im Kollegenkreis weiterempfehlen?
Hier erhalten Sie die Inhalte dieser Website als Management Summary im PDF-Download. Wir wünschen eine inspirierende Lektüre – auf dem Screen Ihrer Wahl oder gedruckt.

Hiermit erkläre ich mich einverstanden, dass mich die Appian Software Germany GmbH oder die MBmedien Group GmbH per E-Mail oder per Telefon zu Produkten und Dienstleistungen von Appian Software Germany GmbH informieren und beraten kann. Ich kann der Verwendung meiner Daten für Werbezwecke jederzeit widersprechen.

Weitere Informationen zur Verwendung Ihrer Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung von Appian Software Germany GmbH.